Der Tierschutzverein „Cocker und Setter in Not e.V.“ stellt sich vor

Gesperrt
Foren-Admin
Beiträge: 10631
Registriert: Do 29. Jan 2009, 12:29

Der Tierschutzverein „Cocker und Setter in Not e.V.“ stellt sich vor

#1

Beitrag von Foren-Admin »

Kurzprofil

Der Verein Cocker und Setter in Not (kurz CoSeNot) e. V. kümmert sich um in Not geratene Cocker Spaniels und Setter. Wir suchen und vermitteln die Hunde gegen eine Schutzgebühr (aktuell 450,- , unter 1 Jahr 650,-) in ein verantwortungs- und liebevolles Zuhause, in dem unsere Schützlinge dauerhaft in Geborgenheit und Sicherheit leben können. Für die Zeit in unserer Obhut geben wir die Hunde in erfahrene und verantwortungsbewusste Pflegestellen, die sich mit Sachverstand und Fürsorge um die Schützlinge kümmern und sie ein wenig auf ihre Zukunft vorbereiten. Wir präsentieren unsere Hunde ausschließlich auf unserer Internetseite (www.cosenot.de) in Form von Tagebüchern. In diesen beschreibt die Pflegestelle den Charakter und die Eigenschaften des jeweiligen Tieres und stellt überdies in regelmäßigen Zeitabständen aktuelle Fotos des Hundes ein.

Gründungsdaten, Gründungszweck, Aktive

CoSeNot e.V. wurde am 25.10.2007 von 10 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Satzungsmäßiger Vereinszweck ist kurz zusammengefasst die Rettung, Aufnahme, medizinische Versorgung, Pflege, Betreuung und Vermittlung von Cockern und Settern in Not.

Rassespezialisierung

Unsere Kernarbeit bezieht sich auf bestimmte Rassen. Das ermöglicht nicht nur den Liebhabern dieser Rassen, bei uns einen Wunschhund aus dem Tierschutz als Alternative zum Züchterhund zu finden, sondern gewährt den potenziellen Endstellen eine kompetente Beratung in Bezug auf die rassespezifischen Eigenschaften.

Auslandstierschutz

Die Not der Tiere macht vor Grenzen nicht halt. Viele der von uns aufgenommenen Hunde stammen aus dem europäischen Ausland, hauptsächlich aus Ungarn. Aber auch aus Deutschland werden es immer mehr Hunde, die bei uns im Tierschutz landen.

Hin und wieder werden wir mit der Frage konfrontiert, warum trotz übervoller deutscher Tierheime auch noch ausländische Hunde mit großem organisatorischem Aufwand ins Land geholt werden, während doch so viele deutsche Hunde auf ein liebevolles Zuhause warten. Der Gedanke, dass für jeden Auslandshund ein Inlandshund im Tierheim verbleibt, ist allerdings kurzsichtig. Dagegen spricht schon die Realität deutscher Tierheime. Ganz davon abgesehen, dass die Situation dort in aller Regel geradezu paradiesisch ist im Vergleich zu den Tötungsstationen im Ausland, findet sich in unseren Tierheimen eine Vielzahl an schwer vermittelbaren Hunden. Häufig handelt es sich dabei um große oder durch Krankheit gezeichnete oder alte Hunde bzw. die traurigen Produkte menschlicher Qualerziehungen mit Verhaltensproblemen oder eben auch Vertreter bestimmter Rassen, die das Opfer einer tierfeindlichen Gesetzgebung sind.

Wir haben uns auf die beiden genannten Rassen spezialisiert, weil wir denken, dass einer Familie, deren Cocker oder Setter vielleicht verstorben ist, keine echte Alternative geboten würde, würde man sie drängen, einen Schäferhund aufzunehmen, weil dieser aus Deutschland kommt. Damit soll auf keinen Fall eine Abwertung dieser Hunde verbunden sein. Aber Menschen müssen die Wahl haben, ihre eigene Entscheidung nach ihrer eigenen, konkreten Situation zu treffen, und wer sich einen bestimmten Hund als Begleiter wünscht, muss nicht zum Züchter gehen, sondern kann bei uns vielleicht „seine“ Fellnase finden.

Vereinsentwicklung

Dem Verein gehören aktuell rund 150 Mitglieder an. Eine Besonderheit dürfte dabei sein, dass die überwiegende Anzahl der Mitglieder aktiv und mit vollem Mitspracherecht ausgestattet ist.

Vereinsarbeit

Die Einreise der Tiere erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmung. Die Tiere reisen geimpft, gechipt und mit einem EU-Heimtierausweis versehen ein. Die Auswahl der Tiere wird von unserer ersten Vorsitzenden Melanie Wege, die seit rund 25 Jahren aktiv im Tierschutz tätig ist und ihr ganzes Leben auf die Hunde in Not ausgerichtet hat, in Zusammenarbeit mit Organisationen vor Ort vorgenommen.

CoSeNot stellt die tierärztliche Versorgung sicher – angefangen von den Impfungen bis hin zu notwendigen Operationen. Zur Nachbetreuung nehmen wir dabei auch die Hilfe von Physiotherapeuten in Anspruch. Hier kam bereits in mehreren Fällen Hydrotherapie mittels eines Unterwasserlaufbands zum Einsatz.

Wir betreiben kein Tierheim, sondern betreuen die Hunde bundesweit in Pflegestellen, wo sie mit Liebe und Geduld auf ihr neues Leben in einer Familie vorbereitet werden. Überwiegend handelt es sich nicht um Straßenhunde, sondern um Hunde, die zur Zucht missbraucht wurden und ihr Leben lang im Zwinger gehalten wurden.

Das richtige Zuhause wird mittels Vorbesuchen, Beratung und gegen Schutzgebühr ausgesucht. Einige Monate nach dem Umzug des Hundes in seine neue Familie wird ein Nachbesuch durchgeführt. Die meisten Interessenten finden über unsere Vereinshompepage zu uns. Wir haben unsere Hunde aber auch schon in Fachzeitschriften wie z. B. „Der Hund“ und „Wuff“ vorgestellt. Darüber hinaus sind Aushänge im Verteiler sowie Flyer und Plakate. Eine besonders gute Erfolgsbilanz hatten wir im Nachgang zur Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ im Westdeutschen Rundfunk im März 2010 und Oktober 2010, in der sich der Verein zum ersten Mal dem Fernsehpublikum präsentierte und in der jeweils vier Hunde im Studio vorgestellt wurden (März 2010: 14 vermittelte Hunde; Oktober 2010: 23 vermittelte Hunde). Der dritte CoSeNot-Auftritt in „Tiere suchen ein Zuhause“ war am 10. April 2011.

Der Schwerpunkt unserer Aktivitäten liegt eindeutig in Nordrhein-Westfalen. Wir haben aber auch Mitglieder in der Schweiz, in den Niederlanden und in Luxemburg. Wegen der räumlichen Trennung ist es uns für einen besseren Austausch von Mensch zu Mensch wichtig, uns regelmäßig zu sehen. Das geschieht in Form von Regionaltreffen und großen Jahrestreffen.

Pensionsunterbringung

Hunde, die aus dem Ausland zu uns kommen und für die nicht sofort eine Pflegestelle frei ist, werden vorübergehend in einer Tierpension untergebracht, wo sie so lange bleiben, bis sie auf eine frei gewordene Pflegestelle nachrücken können.
was mir nicht gut tut, kommt weg
Gesperrt